Suzy Storck Magali Mougel

Kinder, sicher. Will frau gemeinhin doch haben. Suzy Storck meint das auch, deren Mutter auch, ihr Ehemann Hans Vassili Kreutz auch. Und so kommen die Kinder und mit den Kindern ein Phlegmatismus, für den niemand Verständnis hat. Erst peu à peu bemerkt Suzy Storck selbst, wie trügerisch ihre vermeintliche Mutter-Idylle ist. Sie will eigentlich nur selbstbestimmt arbeiten und lieben, nicht herausstechen – eben etwas tun und gelten, weil sie es tut, weil sie ist. Es sind durchschnittliche Frauen- und Männerleben, die Autorin Magali Mougel hier bündelt und sprachlich in Verse überführt, und doch ist ihr Konflikt ein größerer, übersteigt er die Durchschnittlichkeit: es ist ein gesellschaftlicher, er hinterfragt die liberale Haltung zu Geschlechteridentitäten. Welche Wahl hat frau heute wirklich, selbstbestimmt über ihre Rolle zu entscheiden?

 

Aus dem Französischen von Almuth Voß | Werkstattinszenierung in deutscher Sprache Miriam Lustig | Ausstattung  Katja Kammann | Mit Ali Berber, Verena Bukal, Philipp Seidler, Martina Struppek | Produktion Saarländisches Staatstheater

Termine


Alte Feuerwache

Dauer: 60 Min,
Samstag, 24. Nov 2018, 18:00



Autorin | Auteur
Übersetzer | Traducteur

Mit freundlicher Unterstützung des französischen Ministeriums für Kultur/DGCA

Herzlichen Dank an die Sponsoren und Unterstützer