Drissa!

Le Iench

Von Eva Doumbia | Übersetzung Akilah Silke Güç

Lesung

Drissa Le Iench

Einen Hund zu haben – das wäre Drissas Inbegriff von Glück. Auch von Normalität. Eigentlich will er bloß dazugehören. Drissas malische Familie – seine Zwillingsschwester Ramata und der Bruder Sedouba sowie seine Eltern Maryama und Issouf – leben in Frankreich so angepasst unauffällig wie möglich. Doch wirklich aufgenommen sind sie nicht. Vermeintlich Andersartige bleiben unter vermeintlich Andersartigen – unter Maghrebinern, Haitianern, Dunkelhäutigen. Damit tun sich selbstredend Hürden auf: Drissa kommt nicht einfach in die Diskothek rein, Ramata ist nicht gleichberechtigt Frau und wird offensiv rassistisch-sexistisch gemobbt. Die Eltern kommen über den Status des fleißigen Arbeiters nicht hinaus. In die mal poetisch, mal naturalistisch verarbeiteten Alltagsschilderungen mischen sich chorisch deklamiert Fälle von rassistisch motivierter Polizeigewalt. Eva Doumbia, deren Arbeiten auf dem diesjährigen Festival d’Avignon eingeladen waren, sieht sich bewußt als Afropäerin, die dokumentarisch Themen der Gegenwart marginalisierter Gruppen bearbeitet und uns zwingt, diese wahrzunehmen.


Autorin | Autrice
Übersetzerin | Traductrice

Einrichtung Dela Dabulamanzi, Label Noir | Mit Jean Philip Adabra, Maya Alban-Zapata, Dela Dabulamanzi, Zandile Darko, Serge Fouhakue, Tyrell Otoo | Audioübersetzung durch Emilie Haus

Mit freundlicher Unterstützung des französischen Ministeriums für Kultur/DGCA

Herzlichen Dank an die Sponsoren und Unterstützer